Noch 2 Wochen. Emotionen vor der Weltreise: Was würde mich eine Stornierung eigentlich kosten?

Kommentare 8

Heute wird es eher kurz und knapp, denn es ist spät und meine To Do Listen füllen sich im Moment von selber immer wieder mit neuen Tasks auf. Eine ganz verrückte Zeit, so 12 Tage vor der Weltreise, bei der ich nicht mal weiß, wann ich überhaupt zurück kommen werde.

Seit etwa 2 Monaten liegt Placeless in einem kleinen strukturierten Winterschlaf könnte man meinen. Ich habe mir für dieses Jahr noch viel vorgenommen. Nicht nur das Weltreise- Booklet, sondern vor allem auch mein Online Business stehen im Vordergrund. Und weißt du was? Ich freue mich drauf und habe richtig Bock auf diese Arbeit, die für mich eigentlich gar keine richtige Arbeit ist. Verrückt.

Das war übrigens ein Bild, dass ich vor ein paar Monaten verwendet habe, da war der 04.07. noch gaaaaaanz weit entfernt…

Karma statt Geld

Tatsächlich hat sich in der letzten Zeit einiges hinter den Kulissen getan. Und um es vorwegzunehmen: Ich werde definitiv nicht stornieren, sondern fliegen. Yeah. Und ich habe auch zu keinem Zeitpunkt ernsthaft daran gezweifelt, ob es die richtige Entscheidung war. Das kommt dann wohl erst während der Reise 😀 Oder auch nicht. Verfolgt es gern auf Facebook!

Die Weltreise
Meine Weltreise ist unglaublich nah gerückt – nur noch 12 Tage- und die Vorbereitungen nehmen ganz schön viel Zeit in Anspruch. Auch meine Zeit, die ich jetzt noch mit meinen Lieblingsmenschen verbringen kann, nehme ich viel bewusster wahr. Irgendwie so richtig wundervoll und gleichzeitig auch ein bisschen traurig (sofern man im Bezug auf eine bevorstehende Weltreise von traurig sprechen kann :-D). Also, am 4.07. geht es jetzt wirklich los. Von Düsseldorf nach Neuseeland. Am 06.07. werde ich in Auckland landen und im Co Working Palace ankommen.  Ich bin unglaublich gespannt wie es wird, wie ich mich fühle und wie mir Neuseeland gefällt. Und natürlich der Rest der Welt 🙂

Der Job & Die Weltreise

Ich habe den letzten Monat nicht mehr in meinem Job als Angestellte gearbeitet, denn den hatte ich ja zum 1.06. gekündigt. Dadurch hatte ich Zeit zur Ruhe zu kommen und viele wundervolle Dinge zu tun. Ich habe mein Online Business ein bisschen in Form gebracht und biete meine Dienstleistungen jetzt ganz offiziell auf karma-statt-geld.com an. Die Kurzversion: Neben meinem Blog arbeite ich aktiv online und schreibe Texte, pflege Social Media Kanäle und mache Recherchen.

Die Zeit vor der Weltreise

Ich habe meine Zeit versucht bewusst zu nutzen. Ich habe mit meiner Krankenkasse gesprochen, mich um meine Auslandsversicherung gekümmert, meinen Rucksack organisiert (übrigens habe ich u.a. einen wundervollen und praktischen Daypack von Osprey erhalten) und Verträge gekündigt. Aber ich war auch mit einer meiner längsten Freundinnen in Palme und habe dort andere wundervolle Lieblingsmenschen getroffen und eine tolle Zeit verbracht. Außerdem habe ich eine so unglaublich erholsame Nacht im Swissôtel Düsseldorf/ Neuss (meine Bewertung dazu findest du hier) verbracht. Wenn du einfach mal eine Auszeit brauchst ohne weit zu reisen, dann bist du dort genau richtig. Mir hat es gut getan, um Energie zu tanken.

Die Emotionen vor der Weltreise

Energie brauche ich auch, denn so langsam merke ich, dass ich etwas dünnhäutiger werde. Ich gehe immer spät schlafen, um meine Zeit hier bei meinen Lieblingsmenschen noch so effektiv wie möglich zu nutzen. Klingt total verrückt und rational, aber es ist so, also würde ich versuchen all die Eindrücke und schönen Momente noch mal einzusaugen und meinen Akku aufzuladen.

Wie ich mich jetzt gerade fühle? Am liebsten würde ich 24 Stunden lang mit meinen liebsten Menschen sprechen, schreiben, Zeit verbringen. Der Haken? Nicht alle sind so frei wie ein Vogel, die anderen verfolgen ja ihre Jobs. Ihr “normalen” Jobs. Also freue ich mich auf die Wochenenden, nutze die Zeit unter der Woche für Erledigungen und treffe Abends Freunde und Familie. Ich habe einfach mal so gar keinen Bock viel Zeit alleine zu verbringen. Dabei war mir meine Zeit, die ich für mich habe, früher heilig. Wirklich strange. Es ist gerade eine unglaubliche Zeit, in der ich mich mal wieder ein Stückchen besser kennenlerne.

Ich freue mich, wenn ihr auf meiner Reise dabei seid. Auf Facebook, Insta oder Snapchat.

snapcode placeless

Du bist in diesem Jahr auch noch in der Welt unterwegs? Wann und wo? Tee? 😀

Sharing is caring!
KategorieDas Magazin
Placeless

von

Wir sind Bini & Laura - wir lieben die Freiheit, unser Leben und Veränderungen. Wir arbeiten an unserem Business, Mindset und Wohnort - jeden Monat, jede Woche, jeden Tag. Mensch zu sein mit allem Pipapo, Schwächen und Stärken finden wir ziemlich cool. Wir wollen dazu inspirieren lebenslang zu lernen, frei zu sein und sich selber weiterzuentwickeln!

Kommentare 8

  1. Avatar

    Hey 🙂
    Oh wow, ich hasse dieses Abschiedsgefühl ehrlich gesagt sehr und bin dann froh wenn ich weg bin. Je näher es dem Ende zu geht, desto schlimmer finde ich es. Du bist ein Jahr zu spät 😀 Im Mai 2015 war ich selbst auch in Auckland 🙂
    Auf so unbestimmte Zeit weg gehen ist schon aufregend und mir ging es ähnlich wie dir. Ich habe die letzte Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie sehr genossen und auch nochmal viele Dinge gemacht / Menschen gesehen, welche ich lange nicht mehr gesehen hatte – aber wenn man dann länger weg ist, bekommt man doch Lust alle nochmal zu sehen 🙂 Genieß die Zeit und die Anfänge deiner Weltreise! 🙂

    LG Svenja

    • Placeless

      Svenja, du sprichst mir aus der Seele 😀 Dieses Gefühl bald Abschied nehmen zu müssen ist irgendwie blöd, ich schiebe es auch so gut es geht von mir weg und genieße lieber die Zeit. Bin gespannt, wie es dann wird, wenn der Abflug unmittelbar bevor steht. Haha, schade, dass wir uns in Auckland verpassen! Wie lange warst du dort?

  2. Avatar

    Hi 🙂
    So ähnlich geht es mir auch gerade. Bin ab dem 10.07. ebenfalls weg von zuhause- zwar nur an der Nordsee für 3 Monate- aber weg ist weg. Ab Ende Oktober gehts dann auch endlich richtig los für mich- auf nach Chiang Mai-Thailand. Danach sehen wir mal, wohin der Wind mich trägt. Vielleicht laufen wir uns ja mal über den Weg 🙂
    Auf jeden Fall alles Gute für deine Reise! Tolle und einzigartige Momente und eine unvergessliche Zeit 🙂

    • Placeless

      Liebe Pia, danke für deinen Kommentar. Oh Chiang Mai, super, das hab ich auch auf meinem Plan. Allerdings ist mein Plan noch sehr variabel 🙂 Ja auf jeden Fall, du kannst ja bei Facebook sehen wo ich so bin, schreib mir gern, wenn du in der Nähe bist, dann trinken wir einen Tee oder ein Bier 🙂 Ich wünsche dir auch eine tolle Zeit. Weg ist weg, da hast du recht. Genieß es auch! Alles Liebe!

  3. Avatar

    Hi, grad deinen Reiseblog entdeckt. Wunderbar – du sprichst mir aus dem Herzen! In 27 Tagen geht es bei mir los, ich bin voller Vorfreude und gleichzeitig rücken die Abschiede näher – vom Job, den ich gekündigt habe, von den Freunden, der Familie … Es ist schon ein kleines Wechselbad der Gefühle und ich bin froh, wenn es jetzt dann doch endlich soweit ist und ich die ganze letzten Monate erst einmal sacken lassen kann, in Ruhe, am Strand. 🙂 Ich habe es mir auch erstmal leichter gemacht: Mein Freund kommt mit und wir haben die Wohnung erst einmal für ein halbes Jahr vermietet – dann wird geschaut, wie groß die Reiselust noch ist. Haha, ich glaub ich weiß die Antwort.

    Ganz viel Freude weiterhin und vielleicht sehen wir uns ja mal unterwegs.
    Lieber Gruß, Sina

    • Placeless

      Liebe Sina, danke für deine wundervollen Worte. Ich freue mich immer total, wenn andere auch einfach mal ihr Leben in die Hand nehmen und das machen, was sie fühlen. Toll, dass ihr euch zusammen auf die Reise begebt. Wo startet ihr? Sagt Bescheid, wenn ihr mal in der nähe seid 🙂 Werde dann mal bei euch auf dem Blog vorbeischauen! Alles Liebe und einen tollen Start für Euch!

  4. Avatar

    Schön geschrieben! 🙂
    Bei mir geht es in 10 Tagen los nach Australien und daher kann mich sehr gut reinversetzen. Es ist auch noch soo viel zu tun. Und Abschiede sind ja so schlimm, ich bin da auch echt schlecht drin. Und dann immer die Zweifel, ob das wirklich alles das ist was ich will und ob das auch alles so klappt wie ich mir das wünsche. Ich würde am Liebsten sofort los und diesen Ungewissheiten entgegen treten 😀

    Liebe Grüße, Jenny

    • Placeless

      Liebe Jenny, danke für deinen Kommentar und deine Empathie 🙂 Ja, ich hasse Abschiede total und merke das auch jedes Mal wieder, wenn mich jemand von zu Hause besuchen kommt und dann wieder fährt. Ungewissheit hingegen finde ich auch super, vor allem, wenn man sich voll rein schmeißen und offen sein kann. Ich wünsche dir eine tolle Zeit in Australien! Und was du wirklich willst, wirst du erst rausfinden, wenn du es erlebst 🙂 Alles Liebe & Gutes Karma aus Kambodscha

Schreibe einen Kommentar zu Svenja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.